Haben Sie Fragen?

hausperger-christian-2.jpg
 
Schreiben Sie uns eine eMail
 
Oder rufen Sie uns an.
 
phone1.gif  08638-881103
fax-21.gif  08638-881104
 
Oder unser Forum

unknown.png
Um diese Website optimal gestalten und ständig verbessern zu können, verwendet die Website Cookies.
Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
  https://www.wasser-heizung.com/datenschutz.html   schließen
BWT
Art.Nr.:
Gewicht:
Hersteller:BWT

BWT Dosiercomputer Bewados E3

Grundkörper

Bei uns
inkl. MwSt (19%)zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 
 
5 Tage
E 3:

Aggressives Wasser
In der Atmosphäre reichert sich Regenwasser mit Kohlensäure an. Wenn der Regen auf die Erde fällt und durch den Boden sickert, löst die Kohlensäure wertvolle Mineralstoffe - zB Calcium und Magnesium - aus dem Boden. Bei kalkhaltigen Böden mehr bei weniger kalkhältigen Böden weniger. Je mehr Kohlensäure im Wasser vorhanden ist, desto mehr Kalk kann das Wasser aus kalkhältigem Boden aufnehmen. Ist der Boden kalkarm, so enthält das Wasser einen Überschuss an Kohlensäure. Dann ist das Wasser aggressiv und greift metallische Werkstoffe (insbesondere verzinkte Rohre) an. Gefährliche Korrosionen sind die Folge. Durch Dosierung entsprechender Mineralstoffe wird dieses Problem gelöst. Eine Dosierpumpe sorgt für eine exakte Dosierung des Mineralstoffes in das Wasser.

Bei der Enthärtung mittels Ionenaustauscher wird Calcium und Magnesium entfernt. Zurück bleibt Kohlensäure, die nun nicht mehr als Lösungsmittel benötigt wird und das Wasser aggressiv gegen Metalle macht. Beim Betrieb eines Ionenaustauschers sollte daher grundsätzlich danach eine Dosierpumpe installiert werden. Nicht notwendig ist ein solches Gerät, wenn die Wasserleitungsrohre nach der Enthärtungsanlage vollständig aus Kunststoff ausgeführt sind.

Richtige Dosierung
Dosierpumpen kommen für den Leitungsschutz zum Einsatz und finden in erster Linie bei Korrosionsproblemen Anwendung. Ein dem Wasser hinzu dosierter Mineralstoff legt sich an die Innenwände der Rohrleitungen an und verhindert so, dass Wasser seine aggressive Wirkung gegenüber dem Metall entfaltet. Gesteuert werden Dosierpumpen von einem integriertem Wasserzähler.

Zusatz von Dosiermitteln zum Wasser (Mineralstoff-Dosierung)

Dosiermittel
Für Trinkwasser sind begrenzte Zusätze von Phosphaten zur Verhinderung von Steinbildung und Korrosionsschäden lebensmittelrechtlich zugelassen. Unsere Dosierstoffe entsprechen natürlich den strengen Auflagen des Lebensmittelkodex und sind ÖVGW geprüft und zugelassen.
Das Element Phosphor ist ein unentbehrlicher Bestandteil des pflanzlichen und tierischen Organismus. Calcium– und Magnesiumphosphate haben wesentlichen Anteil am Aufbau des Knochensystems. Der menschliche Körper ist auf die Zufuhr von Phosphatverbindungen durch die Nahrung angewies

 
 

Innenrohrversiegelung durch Mineralstoff-Dosierung.
Bei jeder Wasserentnahme dosieren die DVGW-geprüften Mineralstoff-Dosiergeräte pro Liter weniger als 0,005 g (5 mg /l ) der Mineralstoff-Kombinationen QUANTOPHOS/IMPULSAN. Diese reagieren an den Rohrinnenwänden und bilden so allmählich eine dünne, aber fest haftende schützende Schicht, die das Wasser vom Rohr trennt (Innenrohrversiegelung). Vorhandene Rost- /Korrosionsherde werden unterwandert (abgekapselt) und unschädlich gemacht. Dadurch werden ankorrodierte Rohre wieder saniert.

Dosiergeräte-Grundkörper
Elektronisch gesteuertes Mineralstoff-Dosiergerät mit integriertem Diagnosesystem, Codierschalter, optischer Reserveanzeige und optischer/ akustischer Behälterwechselanzeige. Einbau in waagrecht und senkrecht verlaufende Rohrleitungen aus allen Werkstoffen möglich. Lieferumfang und Preis ohne Mineralstoff-Behälter QUANTOPHOS F/IMPULSAN H.
Für alle Typen: Zulässiger Dauerdurchfluss ca. 50 % der max. Durchflussleistung, untere Anlaufgrenze ca. 30 l /h, Dosierabstand 0,53 l, Betriebsdruck max. 10 bar, Wasser- /Umgebungstemperatur max. 30/40 °C, Netzanschluss 230 V/50 Hz, Elektr. Anschlussleistung 12 V/7 VA, Schutzart lP 41.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Typ   E3 Modul  
  Anschlussnennweite DN   20 (3/4") - 25 (1")  
  Arbeitsbereich m³/h   0,03-3,5  
  Druckverlust bei max. Durchfluss bar   0,8  
  Wassermenge je Behälter Mineralstoff ca. m³/h   30
30002_basis_modul_big-medium.jpg
ACHTUNG ! Es wird noch ein BWT Anschlussmodul  benötigt
f3h3-medium.jpg
anschlussmodul_thb.jpg